Neue Bewohner im Flamingoland

Endlich kommt wieder Leben ins Flamingoland des Amerika-Tierparks. Mitte Juni zogen sechs neue Rote Sichler aus dem Zoo Rheine in die Anlage wieder ein. Diese wurden von Tierpfleger Mike Richter in Schmölln übernommen und nach Limbach-Oberfrohna gebracht. Nach der aufregenden Fahrt und der ersten Nacht im Winterquartier konnten die Vögel ihr neues Zuhause beziehen. Nun leisten sie den Flamingos Gesellschaft, die seit der Vogelgrippe die einzigen Vögel in der Anlage waren. Alle anderen Bewohner waren durch die Seuche, beziehungsweise die vom Gesundheitsamt angeordnete Tötung, verloren gegangen. Darunter so wertvolle Vögel, wie die Roten Sichler, die Ibisse und Seidenreiher sowie die Rosa Löffler. Der Verlust hat nicht nur die Mitarbeiter des Tierparks hart getroffen, sondern auch viele Besucher sehr geschmerzt. Viele Spenden gingen seitdem ein und auch die Sparkasse unterstützte den Förderverein mit 10.000 Euro für die Anschaffung neuer Vögel. „Dank dessen ist es uns möglich, neue Vögel aus verschiedenen Zoos oder auch Privathaltungen käuflich zu erwerben. Normalerweise werden Tiere zwischen den zoologischen Einrichtungen im freien Tausch vergeben bzw. erworben, da Tiere keine Handelsware sein sollen. Aber bei unserem derzeitig hohen Bedarf an auch sehr wertvollen Vögeln sind wir froh, die abgebenden Zoos auch einmal finanziell entschädigen zu können“, betonte Prof. Klaus Eulenberger, der Vereinsvorsitzende.

Neben den Sichlern sind bereits auch wieder eine Familie Gelbe Pfeifgänse, Amazonas- und Rotschulterenten aus dem Leipziger Zoo eingezogen und fühlen sich wohl. Weitere Neuzugänge sind geplant. „Wir haben Zusagen für weitere Tiere, darunter auch neue Rosa Löffler und weitere Sichler“, so Mike Richter. Wichtig sei, dass die Vögel aus verschiedenen Beständen kommen, damit mit den Neuzugängen gezüchtet werden kann. „Allerdings wird Teil der von uns gewünschten Vögel erst im Verlaufe des Frühjahrs zur Welt kommen, sodass wir frühestens im Herbst den alten Artenbestand wieder erreichen können“, betonte Prof. Klaus Eulenberger.

Geöffnet hat der Tierpark täglich ab 9:30 Uhr und kann wieder ohne Negativtest besucht werden.