Archiv 2016

 

2 Pinguindamen gestorben

Von Johannes Pöhlandt, Freie Presse
erschienen am 18.11.2016


Zwei Weibchen sind an Vogel-Malaria gestorben. Es ist nicht die einzige Krankheit, mit der sich die Tierpfleger beschäftigen müssen.


Limbach-Oberfrohna. Aus dem Amerika-Tierpark in Limbach-Oberfrohna gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute zuerst: Das laufende Jahr wird die bisherige Besucherbestmarke pulverisieren. Bis zum 13. November wurden gut 80.000 Besucher gezählt, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Das ist schon jetzt etwa ein Drittel mehr als im gesamten Jahr 2015, das mit knapp 62.000 Gästen einen neuen Rekord markierte. Der Besucheransturm ist vor allem auf das neue Pinguinland zurückzuführen, das Mitte August eröffnet wurde.

Aus dem Pinguinland kommt zugleich aber die schlechte Nachricht: Zwei der zwölf Humboldt-Pinguine sind Anfang November gestorben. Das gab Oberbürgermeister Jesko Vogel (Freie Wähler) während der jüngsten Stadtratssitzung bekannt. Es handelt sich demnach um zwei Weibchen, die aus dem Tierpark Jaderberg bei Wilhelmshaven nach Limbach-Oberfrohna gebracht worden waren. Stadtrat Jörn Wunderlich (Linke), der im September eine "grüne Brühe" im Pinguinbecken beklagt hatte, schloss einen Zusammenhang zwischen der Wasserqualität und den Todesfällen nicht aus. Man müsse aber die Obduktion der Tiere abwarten.

Diese ist inzwischen fast abgeschlossen, wie Klaus Eulenberger, Chef des Tierpark-Fördervereins, in dieser Woche auf Anfrage sagte. "Die Wasserqualität hat mit dem Tod der Pinguine nichts zu tun", betont der frühere Cheftierarzt des Leipziger Zoos, der Wunderlichs Kritik schon vor zwei Monaten zurückgewiesen hatte. Vielmehr seien die beiden Weibchen an einer Plasmodien- Infektion erkrankt. Plasmodien sind einzellige Parasiten. Da diese durch Mücken übertragen werden, wird die Krankheit auch Vogel-Malaria genannt. "Die Lungen der Pinguine waren von den Plasmodien stark befallen", berichtet Eulenberger. Zudem sei in den Lungen Aspergillose, eine Pilzkrankheit, festgestellt worden.

Das Tückische an der Vogel-Malaria ist nach Angaben des Tierarztes, dass sie kaum Symptome verursacht. Der eine Pinguin habe lediglich Nahrung verweigert; der andere habe sich völlig normal verhalten. Deshalb sei es nicht ausgeschlossen, dass auch andere Tiere die Parasiten in sich tragen. Drei weitere Weibchen, die in Jaderberg geboren wurden, erhalten vorbeugend Medikamente. "Die beiden toten Tiere waren vermutlich krank, als sie zu uns gekommen sind", sagt Eulenberger. Diese Annahme liege nahe, da ein Pinguin in dem norddeutschen Tierpark ebenfalls an der Vogel-Malaria gestorben sei. Auch der Umstand, dass das Immunsystem bei Jungtieren noch nicht ausgereift sei, und der Stress infolge des Umzugs könnten zu den Todesfällen beigetragen haben, so der Veterinärmediziner.

Im Pinguinland sind die Männchen, die aus dem Zoo in Halle stammen, nun mit sechs zu vier in der Mehrzahl. Zu einem Problem könnte dies laut Eulenberger erst in etwa zwei Jahren werden, wenn die Wasservögel geschlechtsreif sind. Daher wolle sich der Tierpark mittelfristig um Ersatz für die gestorbenen Exemplare bemühen.

Kurzfristig ist eine andere Angelegenheit für die Tierpfleger dringender: Die wegen der Vogelgrippe verhängte Stallpflicht gilt nach Angaben des Kreis-Veterinäramtes auch für den Tierpark. Die Flamingos wurden deshalb schon vom Freigelände ins Haus geholt. Für die Pinguine steht auf dem Gelände allerdings nur eine kleine Hütte zur Verfügung. "Wenn wir sie dort einsperren, wäre der Stress so groß, dass wir gleich weitere Tiere abschreiben könnten", befürchtet Eulenberger. Er hofft daher, dass das Veterinäramt für die Pinguine eine Ausnahme ermöglicht.

Wie das Veterinäramt auf Anfrage mitteilt, können Ausnahmen beantragt werden. "Die Entscheidung erfolgt dann anhand einer Risikobewertung." Klaus Eulenberger sieht gute Chancen, dass die Pinguine draußen bleiben dürfen. "Es ist noch nie ein Pinguin an Vogelgrippe erkrankt."

 
 

Kimmy

Leider gibt es eine traurige Nachricht aus unserem Amerika Tierpark:

Nach kurzer, aber offensichtlich schwerer Krankheit ist Chinaleopard "Kim " im Alter von 16 Jahren in der Nacht zum 2. Nov. trotz tierärztlicher Behandlung gestorben. Das Tier wird zur Obduktion in die Veterinärpathologie der Universität Leipzig gebracht, um die genaue Krankheits- und Todesursache zu erfahren.
Wir werden ihn sehr vermissen!

Kimmy
 
 

Inkaseeschwalben

4 Inkaseeschwalben aus dem Vogelpark Marlow sind ins Pinguinland eingezogen. Es sind noch Jungvögel, die später erst ihre richtiges Federkleid bekommen.

 
 
JAC_6425_01
JAC_6419
JAC_6417
JAC_6409
 
 

Nasenbärennachwuchs

Der aktuelle Nasenbärennachwuchs.
Die beiden zeigen sich immer öfter auf der Anlage

 
 
JAC_5896
JAC_5804
JAC_5802
JAC_5799
JAC_5792
JAC_5784
 
 

Graukopfmöwen

Ende September sind drei Graukopfmöwen aus dem Tierpark Berlin ins Pinguinland eingezogen

 
 
P1010023
P1010011
P1010070
P1010082
 
 

Pinguinweibchen

Die restlichen 5 Pinguinweibchen sind vergangenen Donnerstag im Tierpark eingetroffen.

 
 
IMG_3102 (Copy) - Kopie
IMG_3096 (Copy) - Kopie
IMG_3109 (Copy) - Kopie
IMG_3133 (Copy) - Kopie - Kopie
IMG_3091 (Copy) - Kopie
IMG_3063 (Copy) - Kopie
 
 

Nandunachwuchs

Am "Tag der Sachsen" Wochenende wurden 6 Nanduküken geboren.

 
 
JAC_3842
JAC_3834
JAC_3778
JAC_3769
JAC_3767
JAC_3770
JAC_3836
 
 

Aktuelle Bilder vom Luchsnachwuchs

 
 
JAC_3616
JAC_3603
JAC_3591
JAC_3497
JAC_3518
JAC_3550
JAC_3512
JAC_3505
JAC_3595
JAC_3572
 
 

Präriehunde

Drei Schwarzschwanz-Präriehunde (2 Weibchen und 1 Männchen) aus dem Tiergarten Delitzsch sind heute angekommen und haben neugierig ihr neues Zuhause erkundet.

 
 
JAC_1131
JAC_1136
JAC_1137
JAC_1232
JAC_1221
JAC_1209
JAC_1208
JAC_1187
JAC_1181
JAC_1150
JAC_1147
JAC_1144
 
 

Tierparkschule Neuer Anbau

Der neue Anbau an der Tierparkschule ist auch fertig.

 
 
JAC_9498
JAC_9487
JAC_9479
JAC_9474
JAC_9468
JAC_9466
JAC_9464
JAC_9463
 
 

Schottisches Hochlandrind

Am 18.08.2016 wurde am Morgen ein kleines Kälbchen geboren. Mutter und Kind sind wohlauf.

 
 
JAC_9118
JAC_9105
JAC_9102
JAC_9082
JAC_9076
JAC_9071
JAC_9054
JAC_9038
 
 

Pinguinlanderöffnung

Am 18. August erlebten ca. 500 Besucher und geladene Gäste im Beisein des Präsidenten des Sächsischen Landtages Dr. Matthias Rößler die Eröffnung des zweiten großen Projektes zur Umsetzung des Entwicklungsplanes zum Themenpark Amerika : das „Pinguinland“.
Zunächst eröffnete Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel die Veranstaltung und würdigte die geleistete Arbeit und die Bedeutung dieser neuen, attraktiven Anlage für die Stadt Limbach-Oberfrohna. Das Grußwort des „Verbandes der Deutschen Zoodirektoren“, dessen Vizepräsident er derzeitig ist, sprach anschließend der Direktor des Leipziger Zoos Prof. Dr. Jörg Junhold und auch er fand viel lobende Worte für das auch in seinen Augen gut gelungene „Pinguinland“ und die Entwicklung des Tierparks im Ganzen. Anschließend verkündete der Vorsitzende des Tierparkfördervereins Prof. Dr. Klaus Eulenberger den einzigen Wermuttropfen des Tages. Die aus dem Jaderpark an der Nordsee erwarteten 6 weiblichen Humboldtpinguine waren erkrankt und konnten deshalb nicht die für Mitternacht geplante Reise nach Sachsen antreten. In letzter Minute half der Tierpark Bernburg und schickte wenigsten ein Weibchen, das dann unter dem Applaus der Anwesenden sofort aus der Transportkiste ins Wasser sprang, zu den bereits eine Woche vorher aus dem Bergzoo Halle gekommenen sechs Männchen. Wenn die Pinguine im Jaderpark die Krankheit überstanden haben und die Krankheit nicht mehr verbreiten können, werden sie auch in „Pinguinland“ einziehen. Erwartet werden in den nächsten Wochen außerdem Inkaseeschwalben und Austernfischer.
Nach Durchtrennen eines Absperrbandes nahmen die Anwesenden Beschlag von der für Besucher begehbaren Anlage und erlebten neben dem Freilassen des Pinguinweibchens die erste Schaufütterung, die zukünftig von den Pflegern auch kommentiert werden wird.
Umrahmt wurde die Veranstaltung durch themenbezogene Lieder und Tänze von Kindern einer Gruppe der Kita „Am Wasserturm“, die mit viel Begeisterung dabei waren und alles gut einstudiert hatten. Die Zoobesucher und Tierparkschüler der Zukunft!
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung!

 
 
 
 
 
 

Pinguinland

Am 18.08. wird Pinguinland eröffnet.
Die ersten 6 jungen Männchen aus dem Bergzoo Halle haben sich schon ganz gut eingelebt.
Sie sind vorerst noch nicht für den Besucher sichtbar.

 
 
JAC_8991
JAC_8949
JAC_8943
JAC_8931
JAC_8923
JAC_8915
JAC_8906
JAC_8903
JAC_8889
JAC_8867
JAC_8864
JAC_8863
CRI_1206
 
 

Zwergzebunachwuchs

Am 11.08. wurde ein kleines Zwergzebumädchen geboren. Sie ist fit und ihre Mama kümmert sich gut um die Kleine.

 
 
JAC_9004
JAC_9000
JAC_8996
JAC_8995
 
 

Maranachwuchs

Am 26.07.2016 sind zwei Marababys geboren worden. Sie befinden sich zur Zeit noch im Alpakahaus.

Maranachwuchs
 
 
JAC_6162
JAC_6153
JAC_6152
JAC_6146
JAC_6131
JAC_6124
JAC_6123
JAC_6074
JAC_6067
JAC_6062
JAC_6060
JAC_6058
JAC_6041
JAC_5939
JAC_5930
JAC_5908
JAC_5907
JAC_5892
JAC_5878
 
 

Luchsimpfung

Unsere drei Luchsbabys wurden geimpft und gechipt.
Es sind drei Jungs.
Ein Junges hat schon Pateneltern gefunden. Unsere Tierparkfotografen Jacqueline und Christian.

 
 
JAC_6010
JAC_6005
JAC_6004
JAC_6003
JAC_6002
JAC_5995
JAC_5989
JAC_5987
JAC_5979
JAC_5978
JAC_5963
JAC_5961
JAC_5953
CRI_0261
CRI_0260
CRI_0249
CRI_0241
CRI_0240
CRI_0225
CRI_0216
CRI_0211
1
 
 

Schnee-Eulennachwuchs

Ein Schnee-Eulenbaby ist Ende Juni geschlüpft.

Schneeeule
 
 

Luchsbabys

Die Luchsbabys sind nun endlich aus ihrer Kiste gekommen und lagen mit ihrer Mama Dara faul auf der Schlafkiste herum. Drei kleine Luchse werden sicher bald ihr Gehege unsicher machen.

 
 
Kopie von JAC_5035
Kopie von JAC_5026
Kopie von JAC_5021
Kopie von JAC_5018
Kopie von JAC_5017
Kopie von JAC_5007
Kopie von CRI_0042
JAC_5206
JAC_5200
JAC_5172
JAC_5166
JAC_5147
JAC_5143
 
 

Alpakanachwuchs

Am 24.06.2016 wurde ein Alpakafohlen geboren. Mutter und Kind geht es gut.

 
 
JAC_5228
JAC_5063
JAC_4916
CRI_0010
CRI_0009
 
 

Nachwuchs

Im Flamingoland gab es zweifachen Nachwuchs. Ein Kücken bei den Nachtreihern und Eines bei den Seidenreihern.
Auch bei den Moschusenten gab es dreifachen Nachwuchs.

 
 
JAC_3924
JAC_3907
JAC_3810
 
 

Neue Alpakas

Die Alpakadame Bella sowie der kleine Arno sind vor einigen Tagen bei uns eingezogen.

 
 
JAC_2658
JAC_2640
JAC_2636
JAC_2627
JAC_2616
 
 

Soay-Lämmchen

Anfang April wurden zwei kleine Soay-Schäfchen geboren.

zwei soaylämmchen
zwei soaylämmchen
 
 

Erster Nachwuchs

Am 15.03.2016 wurde unser erster Nachwuchs geboren.
Ein kleiner Ziegenbock erblickte das Licht der Welt und hat das "Meckern" schon sehr gut drauf.

Ziegenbock20161
Ziegenbock2016
ziegenbock20162
ziegenbock20163
 
 

Neuankömmlinge

Der neuste Zuwachs im Tierpark ist ein Maramännchen. Man erkennt ihn ganz leicht, denn er ist noch um Einiges kleiner als die Weibchen.

Aus Krefeld kam ein neuer Alpakahengst zu uns.

2 Falklandkarakaras, ein Geschenk des Zoo Lesna in Zlin, der Partnerstadt von L.-O., sind in "Klein-Arizona" eingezogen.

Eine mexikanische Bergwachtel ist bei den Amazonen und der Riesenwaldralle eingezogen. Auch ein neuer Schwarznackenstelzenläufer ist ins Flamingoüberwinterungshaus gezogen.

maramann

neuer zuwachs
alpaka
stelzenläufer und wachtel
stelzenläufer und wachtel
 
 

Mundartbühne Borna

Am Mittwoch den 24. Februar – die öffentlichen Veranstaltungen finden zukünftig immer mittwochs statt – hatte der Tierparkförderverein wieder zu einem kulturellen Leckerbissen in die Parkschänke geladen. Diesmal war es die „Mundartbühne Borna“ die einen „Lene Voigt Abend“ zugunsten der weiteren Entwicklung des „Amerika Tierparks“ gestaltete. Neben originalen Texten der in Leipzig 1891 geborenen und dort auch 1962 gestorbenen Mundartdichterin Lene Voigt „tratschten“ die Damen im gleichen Stile zur Erheiterung der 70 Besucher in „eigener Sache“. So war der Abend auch eine Lehrstunde in sächsischer Ausdrucksweise. Den sechs Damen unter der „Principalin“ Frau Steitmann sowie einem Herrn möchten wir herzlich dafür danken; eine Führung nach Eröffnung von „Pinguinland“ ist ihnen als weiteres kleines Dankeschön versprochen!

 
 
JAC_6935
JAC_7098
JAC_7096
JAC_7095
JAC_7092
JAC_7091
JAC_7087
JAC_7085
JAC_7079
JAC_7071
JAC_7070
JAC_7067
JAC_7065
JAC_7060
JAC_7055
JAC_7054
JAC_7050
JAC_7049
JAC_7043
JAC_7042
JAC_7041
JAC_7040
JAC_7036
JAC_7035
JAC_7033
JAC_7031
JAC_7030
JAC_7028
JAC_7026
 
 

Tiertausch und Tierzugänge im „Amerika Tierpark“

Nach dem Tausch der beiden Rotluchsweibchen zwischen Pilsen und unserem Tierpark (darüber wurde bereits berichtet), erhielt der Tierpark am Wochenende aus dem Zoo Hannover ein junges Paar Wasserschweine oder auch Capybaras genannt. Besser wäre dieser aus der Indianersprache abgeleitete Namen (bedeutet: „Herren des Grases“), denn es handelt sich bei ihnen genauso wenig wie bei Meerschweinchen oder Stachelschwein um Schweine, sondern um Nagetiere. Mit den Meerschweinchen sind sie verwandt; sie sind quasi die größten Meerschweinchen unserer Erde! Dafür ist unser Männchen in den Tierpark Jaderberg gegangen, wo ein gleichaltriges Weibchen auf ihn wartet. Der Direktor und Tierarzt des dortigen Tierparks war so freundlich und hat den kleinen Umweg über Hannover genommen und uns die beiden Tiere mitgebracht. Gleichzeitig hat er unser „verwitwetes“ Gelbbrustaraweibchen mitgenommen, um es mit dem dortigen, solo lebenden Männchen in Zuchtgemeinschaft mit unserer Einrichtung zu verpaaren.
Außerdem ist zu berichten, dass uns auch eines der beiden Nasenbärenweibchen gen Münster verlassen hat, weil es aus genetischer Sicht in die dortige Gruppe integriert werden soll.
Das hübsche Capybarapärchen ist den Winter über im Flamingolandhaus untergebracht und wird vor allem bei den Kindern große Aufmerksamkeit finden.
Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass im Herbst die 3 Großen Maras in das vom Förderverein errichtete Gehege am Flamingoland eingezogen sind und sich gut eingelebt haben. Dass sie nahezu reine Grasfresser sind, ist unschwer zu erkennen; das vor ihrem Einzug dicht bewachsene Gehege ist inzwischen nahezu leer gefressen!

 
 
JAC_2749
JAC_2747
JAC_2700
JAC_2695
JAC_2667
JAC_2679
 
 

Der erste Schnee

Es ist kalt geworden und der erste Schnee ist gefallen. Aber auch bei diesem Wetter kann man im Tierpark die Tiere beobachten. Die einen verstecken sich, die andere haben gar kein Problem mit dem weißen "Nass".

Also, schauen Sie auch ruhig mal im Winter vorbei!

 
 
mara
JAC_1915
JAC_1889
JAC_1861
JAC_1817
JAC_1793
JAC_1676
JAC_1668